Schlagwort-Archive: C. August Dupin

Mitteilungen aus der Kronen-Gruft 50: Zu Besuch bei Edgar Allan Poe: Doppelmord in der Rue Morgue

„Es war eine Marotte meines Freundes – denn wie anders sollte ich es nennen? –, daß er in die Nacht um ihrer selbst willen verliebt war; wie alle seine Launen machte ich auch diese mit; ich ließ mich überhaupt ganz von ihm leiten und hieß alle seine bizarren Einfälle gut. Da die Göttin der Nacht nicht immer freiwillig bei uns hausen wollte, erdachten wir Mittel und Wege, uns Ersatz für ihre Gegenwart zu schaffen. Beim ersten Morgengrauen schlossen wir die sämtlichen starken Fensterläden unseres alten Hauses und steckten ein paar duftende Kerzen an, die nur schwache gespensterhafte Strahlen aussandten. Mit ihrer Hilfe wiegten wir die Seele in Träume – wir lasen, schrieben und unterhielten uns, bis die Uhr uns den Anbruch der wirklichen Dunkelheit verkündete. Dann eilten wir in die Straßen, wo wir Arm in Arm umherschlendernd die Gespräche des Tages fortsetzten, und oft streiften wir bis in die tiefe Nacht umher und suchten im grellen Licht und tiefen Schatten der volkreichen Stadt jene Unendlichkeit geistiger Anregung, die stummes Beobachten sich zu verschaffen weiß.“

Friedrich Nietzsche ist leider nicht C. Auguste Dupin. Jener bleibt beharrlich da, wo er hängt. Heißt: Er lässt mich hängen…

Fürs Protokoll: Ich schreibe dies kurz vor dem ersten Morgengrauen und werde wohl bald ein paar duftende Kerzen anzünden. Oder eine Corona (von Dalay in Saarbrücken)… Friedrich fehlt mir!

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Kronen-Gruft, Zeitliches