Kerzensippung

Leo Läufer: Der Neunte im Windmond a.U. 1531

Im traurigen Monat November war’s,
Die Tage wurden trüber,
Der Wind riß von den Bäumen das Laub,
Da ritt ich zur Rosenburg rüber.

Und als ich zum Casino kam,
Da fühlt‘ ich ein stärkeres Klopfen
In meiner Brust, das rührte daher:
Ich freute mich schon auf ’nen Tropfen.

Und als ich lulusche Sprache vernahm,
Da ward mir seltsam zumute;
Ich meinte nicht anders, als ob mein Herz
Recht uhulich verblute.

Ein großer Mops sang ganz Fidel
Lulus mit wahrem Gefühle
Und hoher Stimme; doch ward ich sehr
Gerührt von seinem Stile.

Ein Lob erfuhr so mancher Mann,
Der grad in der Rostra gesprochen.
Doch manches Lob schien etwas faul,
Hätt‘ man daran gerochen.

Die Kerze wanderte öd im Kreis,
Fast wäre ich aufgesprungen
Und hätte sie mal überkreuz gereicht.
Ich hätt‘ auch dabei gesungen.

Doch hielt ich mich bescheiden zurück,
Ich bin ja auch nur ein Pilger.
Trag‘ ich noch lange dieses Kleid?
Am Ende kommt mich das bill’ger…

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Schlaraffia

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s